Sie bauten ein Haus aus gewöhnlichem Holz: Das Haus ist selbst im eiskalten Winter warm

Die Tonerde, die etwa 20% des Holzvolumens ausmacht, dient als wesentlicher Bestandteil, um einen simplen Baumstamm in eine robuste Wand eines Holzhauses zu verwandeln.

Um Wärme zu gewährleisten und Risse zu verhindern, muss die Tonerde mit fein gehacktem Stroh gemischt werden, das etwa 10-15% des Volumens der Tonerde entspricht, und gründlich zusammen vermengt werden.

Der Bau des Fundaments des Holzhauses ist relativ einfach, mit einem Streifenfundament, auf das Schichten aus gegossenem Stein gelegt und mit flüssigem Mörtel verbunden werden, um effektiv alle Hohlräume zu füllen.

Die optimale Tiefe des Fundaments ist auf 1 Meter begrenzt, da die Holzwand deutlich weniger wiegt als Ziegel und widerstandsfähig gegen Bodensetzungen bleibt. Eine Länge von 40-50 Zentimetern ist ideal, um sicherzustellen, dass das Haus auch in strengen Wintern warm bleibt.

Sie bauten ein Haus aus gewöhnlichem Holz: Das Haus ist selbst im eiskalten Winter warm

Die Technik für das Mauern in einer Holzwand ist einfach, erfordert jedoch eine genaue Beachtung der Details, indem das Holz sorgfältig auf den Mörtel gelegt wird, wobei die Fugen möglichst dünn gehalten werden.

Um die Wärmedämmung zu verbessern, kann eine wenig bekannte Methode angewendet werden, bei der der Ton-Salz-Mörtel in zwei parallelen Schichten aufgetragen wird, wodurch eine Luftschicht im Ton entsteht, die das Einfrieren der Fugen verhindert und kalte Wärmebrücken bildet.

Zudem erhöht die Verwendung der Technik, die Holzreihen ähnlich wie bei einer konventionellen Ziegelwand anzuordnen, die Gesamtfestigkeit der Struktur beim Bau der Ecken.

Das Haus hat die Maße 9×9 Meter mit eineinhalb Stockwerken, angeordnet mit 40 cm langen Baumstämmen auf Ton. Die Wände wurden ähnlich den Baumstämmen gebaut, indem die Reihen an den Ecken übereinander gelegt wurden.

Sie bauten ein Haus aus gewöhnlichem Holz: Das Haus ist selbst im eiskalten Winter warm

Ein Gürtel, bestehend aus ein Zoll dicken Brettern im Abstand von 50-70 cm, wurde zur Nivellierung verwendet.

Jede Wand wurde jeweils aus drei Reihen von Holz gebaut, um sicherzustellen, dass der Ton richtig trocknen kann und die oberen Reihen nicht die darunterliegenden Stämme zusammendrücken.

Es sei bemerkt, dass bei der Platzierung der Wände keine Stützschilde (ähnlich der Tisse-Technologie) erwähnt wurden.

Der Autor verwendete bewegliche Schilde, bestehend aus drei Brettern entlang der gesamten Wandlänge, sowohl innen als auch außen angebracht, die mit selbstschneidenden Schrauben am fertigen Wandteil unten befestigt wurden,

und ein Abstandhalter oben, um die richtige Wanddicke aufrechtzuerhalten und zu verhindern, dass die Stämme die erforderlichen Längen überschreiten. Diese Schilde waren entscheidend, um die Vertikalität der Wände aufrechtzuerhalten.

Für Fenster und Türen wurden Kästen mit einer Breite entsprechend der Wand (200×100 Brett) hergestellt und in die Wand eingebaut.

Sie bauten ein Haus aus gewöhnlichem Holz: Das Haus ist selbst im eiskalten Winter warm

Zusätzlich wurde eine fünfte Wand (Holzrahmen 150×150) in der Mitte des Hauses eingeführt, wobei die Enden der Stange in die Wände eingearbeitet waren.

Die Verbindung des zweiten Stocks (Träger) wurde so gestaltet, dass ein Ende der Träger auf dem Rahmen der fünften Wand ruhte, während das andere von der Wand gestützt wurde. Um die Träger an der Wand zu nivellieren, wurde ein Brett (über die gesamte Wandlänge) platziert.

Der Bau des zweiten Stocks wurde aufgrund des Frostes unterbrochen, der dazu führte, dass das Wasser gefror und das Weiterarbeiten an den Wänden verhinderte.

Ratez l’article
Le Monde Meilleur
Laissez Votre Commentaire

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!:

Sie bauten ein Haus aus gewöhnlichem Holz: Das Haus ist selbst im eiskalten Winter warm
Lisa et Eva Clemens : des filles qu’on appelait les plus belles jumelles; À quoi ils ressemblent maintenant