Der Mensch verschwand oft im Wald und baute dort ein geheimes Haus: Jetzt will er sich dort für immer niederlassen

Ein Bewohner einer Kleinstadt begann immer öfter in den Wald zu gehen, was seine engsten Freunde etwas alarmierte.

Einige Wochen später verschlechterte sich das Verhalten des Mannes: Er kündigte seinen Job, kehrte in den Busch zurück, kehrte aber nie zurück. Roberts Freunde beschlossen nach einer Beratung, zu überprüfen, ob alles in Ordnung sei.

Sie gingen einen Waldweg entlang und sahen auf einer Lichtung ein echtes geheimes Haus.

Robert hatte seinen Freunden jahrelang erzählt, dass ihm das Leben in der Stadt überhaupt nicht passte.

Der Mensch verschwand oft im Wald und baute dort ein geheimes Haus: Jetzt will er sich dort für immer niederlassen

Das Bedürfnis, Stunden im Transport zu verbringen, ungeliebte Arbeit, langweilige Hobbys – er beschloss schließlich, all dies radikal zu ändern. Zu seinen engen Freunden sagte der Mann nichts, weil sie ihn hätten davon abbringen können.

Robert sammelte alle Werkzeuge, wählte einen geeigneten Ort und begann mit dem Bau eines echten versteckten Hauses.

Für den Bau sammelte der Mann einen Hügel unter einem Baum und grub darauf einen geräumigen Unterstand.

Der Mensch verschwand oft im Wald und baute dort ein geheimes Haus: Jetzt will er sich dort für immer niederlassen

Das Dach wurde aus hier gesammelten dünnen Ästen gelegt, die Wände und Fundamente wurden aus dickeren Baumstämmen vorbereitet.

Das Haus sollte ein dauerhafter Ort sein. Deshalb baute Robert sofort einen Ofen und einen Kamin und hinterließ ein geheimes Loch im Dach.

An eine Rückkehr in die Zivilisation denkt Robert noch nicht, zumindest bis zum Herbst wird er im Wald bleiben.

Ratez l’article
Le Monde Meilleur
Laissez Votre Commentaire

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!:

Der Mensch verschwand oft im Wald und baute dort ein geheimes Haus: Jetzt will er sich dort für immer niederlassen
Bernadette Chirac « couchait par terre » près de sa fille malade qui pesait jusqu’à 27 kg – À 89 ans, émaciée, elle se serait réfugiée en Corrèze